Wie finde ich einen guten Coach?

Coach finden

Im deutschsprachigen Raum gibt es viele Tausend Coaches. Hier den für sich passenden Coach zu finden kann eine Herausforderung sein. Die Wahl des richtigen Coaches ist jedoch zentral für den Erfolg der anstehenden Beratung. Für die Suche nach dem passenden Coach braucht es Geduld, aber auch ein paar handfeste Kriterien.

Zugegeben, es ist nicht ganz leicht, den perfekten Coach zu definieren. In der Praxis werden viele verschiedene Konzepte angewandt. Die Heterogenität bietet auch die Chance, in der breiten Palette das optimale Beratungsangebot für sich selbst zu finden. Denn Coaching ist eine sehr individuelle Thematik, ein standardisiertes Kochrezept muss nicht zwangsläufig die Qualität steigern.

Reflektieren Sie Ihren Coaching-Bedarf und Ihre Präferenzen

In einem ersten Schritt ist es darum wichtig, sich über das eigene Anliegen und Präferenzen Gedanken zu machen: Möchte ich einen älteren oder einen jüngeren Coach? Spielt das Geschlecht für mich eine Rolle? Welche Themen möchte ich angehen? Eine kleine Hilfestellung hierzu bietet unser Einstiegstest (in Kürze hier verfügbar). Dieser hilft Ihnen, sich über den Coaching-Anlass und Ihre Präferenzen klar zu werden.

Coach suchen in Datenbanken und auf XING

Auf XING Coaches finden Sie die wahrscheinlich umfassendste Sammlung an Coaches im deutschsprachigen Raum. Neben kommerziellen Anbietern unterhalten auch einige Verbände wie der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches (BDVT) und der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) Coach-Datenbanken. Die Deutsche Coaching Gesellschaft (DCG) schlägt für Business-Coachings nach einigen Vorgesprächen sogar geeignete Coaches aus dem eigenen Verband vor.

Der Profilcheck: Was kann der Coach?

Wenn Sie nun geeignete und sympathisch Profile in Ihrer Nähe gefunden haben, dann gilt es die Profile und Websites der Coaches mit den eigenen Vorstellungen abzugleichen. Dabei sollten Sie insbesondere folgende Aspekte berücksichtigen:

– Fachgebiet & Zielgruppe: Passt der Erfahrungshorizont des Coaches zu der eigenen Problemstellung? Kennt er Ihre Branche, falls es um ein berufliches Thema geht? Berät der Coach Kunden mit Ihrem Anliegen? Manche Coaches arbeiten beispielsweise mit einem Schwerpunkt auf Führungskräften, andere unterstützen speziell in der Bewerbungsphase, wieder andere richten sich an Privatleute.

→ Hier finden Sie eine Übersicht mit den wichtigsten Anlässen und Methoden.

– Qualifikation & Erfahrung: Welche Kurse und Ausbildungen hat der Coach vorzuweisen? Die Stiftung Warentest empfiehlt eine mehrmonatige Ausbildung und ein Hochschulstudium in Psychologie, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften. Wie lange ist der Coach bereits als solcher tätig? Verfügt er über Referenzen in Ihrer Thematik?

– Honorar: Der BDVT hat seinen Mitgliedern ein Honorar zwischen 200,00 und 300,00 Euro pro Stunde empfohlen.  Eine in 2014 veröffentlichte Studie des BCO ergab jedoch, dass der überwiegende Teil der befragten Coaches weniger als 200,00 Euro pro Stunde verlangt. Das durchschnittliche Honorar lag bei 124,37 Euro.  In der Regel unterscheiden sich die Preise abhängig vom Kontext: Business Coachings auf Unternehmensebene sind in der Regel teurer.

– Verbandsmitgliedschaft: Viele Coaches sind einem Verband beigetreten. Prüfen Sie die Aufnahmekriterien der jeweiligen Organisation. Die Bedingungen sind unterschiedlich, sichern aber meist einen Mindeststandard.

Das Ergebnis Ihrer Recherche sollte eine Favoritenliste mit zwei bis drei Kandidaten sein. Priorisieren Sie die Liste ruhig und nehmen Sie dann Kontakt auf. Bei der Kontaktaufnahme mit dem Coach sehen Sie bereits, ob Ihre Favoriten gut zu erreichen sind und zügig reagieren. Im Laufe eines Coachings ist die Erreichbarkeit kein unwesentliches Kriterium!

Das erste Coaching: Nutzen Sie das Erstgespräch

Professionelle Coaches bieten oft ein kostenloses Erstgespräch an. Der Kennenlerntermin kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bei manchen geht es lediglich darum, sich gegenseitig vorzustellen und Erwartungen abzugleichen. Andere Berater steigen bei dem ersten Termin bereits in das Coaching ein. Darum variiert auch die Länge: Oft dauert das Gespräch etwa eine Stunde, teilweise aber auch bis zu zwei Stunden. Weniger als eine halbe Stunde sollte es jedoch nicht sein, schließlich möchten Sie sich einen fundierten Eindruck von Persönlichkeit und Können des Coaches machen.

Nutzen Sie das Treffen, um folgende Dinge zu klären:

– Ablauf & Dauer: Welche Methoden und Vorgehensweise wendet der Coach an? Wie lange wird das Coaching voraussichtlich dauern?

– Ausbildung & Können: Hat der Coach Ihnen initiativ von seiner Qualifikation und Erfahrungen berichtet? Haben Sie Vertrauen in seine Fähigkeiten gewinnen können?

– Anliegen & Interesse: Hat der Coach Ihr Thema verstanden? Hat er Ihren Schilderungen ausreichend Zeit gewidmet und Interesse signalisiert?

– Honorar: Auch die Honorarfrage gehört in ein Erstgespräch. Oft senden die Coaches im Nachhinein zusätzlich ein offizielles Angebot, in dem auch die Dauer für das Coaching festgelegt ist.

– Räume & Anreise: Fühlen Sie sich in den Räumen wohl? Ist die Anreise für Sie machbar oder doch zu aufwendig?

Coach gefunden? Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl!

Nehmen Sie sich nach dem Termin einige Tage Zeit, um sich zu entscheiden. Ein Gespräch bei einem oder zwei anderen Kandidaten kann hilfreich sein. Ein professioneller Coach wird Ihnen ausreichend Bedenkzeit einräumen. Unterm Strich zählt, dass Sie sich die Arbeit mit dem Coach gut vorstellen können. Für einen guten Start ins Coaching braucht es neben allen harten Fakten auch Sympathie und einen kleinen Vertrauensvorschuss.

 

Jetzt Coach auf XING Coaches finden!

Bildnachweis: deathtostockphoto, plainpicture

Wiedereinstieg nach Elternzeit oder beruflicher Auszeit

Kümdigung

Veränderungen und Umorientierung nach einer beruflichen Auszeit

Nicht immer wollen Menschen nach einer Auszeit zurück in den alten Beruf. Besteht der Wunsch, sich beruflich zu verändern oder neu zu orientieren, kann ein Coach begleitend und unterstützend tätig werden. Gemeinsam können beispielsweise Stärken und Kompetenzen definiert werden. Anschließend können die Wünsche an eine neue Tätigkeit skizziert und entsprechende Ziele sowie die Etappen zu deren Erreichung festgelegt werden. Auch das Verhandeln und die Selbstpräsentation lassen sich mit einem erfahrenen Coach trainieren. Ob es also um eine völlige Neuorientierung geht, oder ob die Weichen im alten Job einfach neu gestellt werden sollen – es lohnt sich, sich intensiv und gut beraten darauf vorzubereiten.

Speziell nach Elternzeit: Rechtzeitige Planung und persönliches Coaching für den erfolgreichen Neustart

Neigt sich die Elternzeit dem Ende zu, kommt es bei Müttern oder Vätern zu einem Wechselbad der Gefühle. Sorgen, ob man im Arbeitsalltag noch mithalten kann, mischen sich mit der Vorfreude auf die Rückkehr in den Beruf. Ängste und Unsicherheiten, ob die Kinder eine außerhäusliche Betreuung schon verkraften, melden sich ebenso zu Wort wie der Wunsch, die eigenen Möglichkeiten noch einmal zu überdenken, sich gegebenenfalls beruflich oder persönlich zu verändern. Helfen kann dann ein Coach, der sich auf die Bereiche Wiedereinstieg nach der Erziehungszeit, Umorientierung und Persönlichkeitsentwicklung spezialisiert hat.

Den Wiedereinstieg nach Elternzeit oder Erziehungsurlaub vorbereiten

Der Wiedereinstieg in den Beruf stellt Eltern vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss die zukünftige Betreuung der Kinder geplant werden. Das verlangt nicht allein, eine geeignete Krippe oder Kita zu finden, notwendig ist auch eine Auseinandersetzung mit eventuell auftretenden Schuldgefühlen oder Schwierigkeiten, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen – praktisch wie emotional. Im Coaching für Eltern werden diese und andere Schwierigkeiten gezielt bearbeitet. Dazu gehört auch der zweite Bereich, dem sich Eltern vor allem nach einer längeren Auszeit stellen müssen: Ihren Ängsten, beruflich nicht mehr auf dem neuesten Stand zu sein. Mit dem Coach gemeinsam werden Strategien und Lösungen erarbeitet, um sich realistische Ziele zu stecken, Wissen und Können zu aktualisieren und insgesamt selbstbewusst mit den eigenen Talenten umzugehen.

Hilfe bei der Berufswahl

Nicht jedes Ziel ist realistisch gesteckt und nicht jede Verhandlung kann zu optimalen Erfolgen führen. Statt Energien zu verpulvern, heißt es dann zunächst, die eigenen Vorstellungen und Wünsche einem Realitäts-Check zu unterziehen. Auch dabei wird ein Coach seine Dienste anbieten. Für jene, die in ihrem altem Beruf wenig Fuss gefasst haben oder noch keine Ausbildung abgeschlossen haben, empfiehlt es sich, neben den staatlichen Angeboten und Fördermöglichkeiten auch eine individuell angelegte Unterstützung zu suchen.

Persönlichkeitsentwicklung als Bestandteil erfolgreichen Coachings

Ob Sie nun direkt nach der Auszeit zurück in den Beruf gehen oder ob momentan die große Ratlosigkeit bezüglich des weiteren Werdegangs vorherrscht: Glücklich können Sie mit Ihrer Entscheidung nur dann werden, wenn Sie weitestgehend selbstbestimmt erfolgt. Neben dem Herausarbeiten beruflicher Perspektiven kommt der Persönlichkeitsentwicklung im Coaching daher große Bedeutung zu.

In unserer Datenbank finden Sie genau den Coach, der Ihnen dabei hilft, Ihr Potenzial zu entdecken und zu entfalten.

Jetzt Coach auf XING Coaches finden!

Bild: Death to Stockfoto, plainpicture

Überforderung durch Stress im Beruf

Stress, Sorgen

Immer mehr Menschen leiden unter den Folgen einer dauerhaften Stressstörung. Modernen beruflichen Anforderungen konstant gerecht zu werden, gestaltet sich dann zum Problem. Der Körper reagiert und schüttet verschiedene Hormone aus, wie beispielsweise Adrenalin, Noradrenalin oder Kortisol. Er signalisiert damit seine Alarmbereitschaft. Erfolgt darauf keine angemessene Reaktion zum Abbau der Spannung, verweilt der Organismus in diesem Zustand. Herz- und Atemfrequenz sind erhöht, das Reaktionssystem schaltet auf Dauerbereitschaft. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Kopfschmerzen oder wiederkehrende Erkältungen aufgrund eines geschwächten Immunsystems sind häufig die Folge einer solchen Dauerbelastung. Ständige Unruhe und Schlafstörungen sorgen im Rahmen alltäglicher beruflicher Anforderungen zu Konzentrationsproblemen und einer erhöhten Störanfälligkeit. Die Betroffenen fühlen sich lustlos, überfordert und häufig deprimiert. Antriebslosigkeit ist die Folge.

Wiederherstellung der Work-Life-Balance

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Gedanken nicht nur um Themen des beruflichen Alltags kreisen. Geschäftlicher Erfolg ist für viele Menschen erstrebenswert, sollte aber nicht permanent im Zentrum des Denkens und des Handelns stehen. Finden Sie heraus, was Ihnen gut tut. Worin bestehen Ihre privaten und beruflichen Bedürfnisse? Wie lassen sich diese in Ihren Alltag integrieren? Sind Sie mit Ihren Gedanken immer schon einen Schritt weiter, muss das nächste Ziel erreicht werden? Das Gefühl der Überforderung verschwindet, wenn Sie im Allgemeinen mit Ihrem Leben zufrieden sind.

Das Leben muss nicht aus einem permanenten Wettbewerb bestehen

Pflegen Sie Ihre sozialen Beziehungen sorgfältig und regeln die Balance zwischen Familie und Beruf mit Bedacht. Setzen Sie Prioritäten zugunsten Ihrer Work-Life-Balance. Treffen Sie regelmäßig Freunde, nehmen Sie sich Zeit für Ihre Familie. Emotionaler Rückhalt ist wichtig, um entspannen, abschalten und genießen zu können. Wenn es sich einrichten lässt, schalten Sie nach Feierabend Ihr Telefon leise. In den meisten Fällen ist es völlig ausreichend, sich am nächsten Morgen über Neuigkeiten aus dem Unternehmen zu informieren und dann mit neuem Elan zu starten. Widmen Sie sich stattdessen einem privaten Interesse oder gönnen Sie sich eine Pause, ganz ohne Programm. Begleitend dazu hilft regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und eine ausgewogene Ernährung. Sie müssen keinen Marathon bewältigen oder auf Berge klettern. Suchen Sie sich eine Bewegung aus, der Sie gerne nachgehen. Vielleicht schließen Sie sich einem Verein an, lernen neue Menschen kennen und führen dabei Gespräche, die Ihren Arbeitsalltag nicht betreffen. Das bringt Sie auf andere Gedanken, befreit Sie aus Alltagszwängen und erweitert Ihren Horizont, auch für die Suche nach weiteren Interessen.

Wenn Stress zu Burn-Out wird – und wann Coaches oder Ärzte konsultiert werden sollten

Bei der Diagnose Burn-Out handelt es sich nicht um eine allgemeine Stressstörung, ausgelöst durch zu hohe Anforderungen in der Berufswelt. Die Ursachen für dieses Leiden liegen meist im Verborgenen. Die Betroffenen überfordern sich aus sich selbst heraus. Wer ausgebrannt ist, kann sich in den meisten Fällen nicht mehr selbst helfen. Psyche und Physis funktionieren im Notfallmodus. „Ich kann nicht mehr“ ist eine typische Äußerung der Betroffenen. Dann ist es höchste Zeit, einen Experten aufzusuchen. Wenden Sie sich vertrauensvoll an einen Arzt oder psychologischen Psychotherapeuten. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Beschwerden, Ihre Empfindungen und Ängste im Detail zu schildern. Das Burn-out-Syndrom beeinflusst den gesamten Organismus und sorgt für massive Beeinträchtigungen. Welche Indikationen im jeweiligen Fall notwendig sind, entscheidet jetzt der Experte.

Coaching – stressfrei in ein zufriedenes Leben

Ein Coach unterstützt Sie dabei, Ihr Leben neu zu ordnen. Die beruflichen Anforderungen moderner Gesellschaften sind komplex. Vielen Menschen fällt es schwer, nach Feierabend abzuschalten. Der Coach erarbeitet gemeinsam mit Ihnen eine Strategie aus, um Ihren beruflichen und privaten Alltag miteinander in Einklang zu bringen oder neu zu konstruieren. Im Mittelpunkt des Coachings steht das Finden von Lösungen, die sich nach Ihren Bedürfnissen richten. Diese praxisbezogene Methode hilft Ihnen, Ihr Leben aus einer neuen Perspektive heraus zu betrachten, Prioritäten zu verändern und Neues für sich auszuprobieren. Der Coach sorgt dafür, dass Sie dabei nicht die Orientierung verlieren und sorgfältig prüfen, welche individuelle Lösung für Sie am sinnvollsten ist.

Jetzt Coach auf XING Coaches finden!

Bild: Death to Stockfoto

Selbstmanagement: So organisieren Sie sich besser

Selbstmanagement

Die sinnvolle Planung des Arbeitstages hilft nicht nur, Ihre Effektivität im Job zu steigern, sondern auch, weniger gestresst durchs Leben zu gehen. Auch ein Coach kann dabei wertvolle Ratschläge geben.

Schon zehn Minuten reichen. Zehn Minuten, die Sie täglich zur Planung Ihres Arbeitstages verwenden. Durch optimales Zeitmanagement und effiziente Selbstorganisation kann bei der Erledigung beruflicher Aufgaben enorm viel Zeit gespart werden. Aktuelle Studien zeigen, dass durchschnittlich 80 Prozent der wirklich relevanten Arbeitsergebnisse mit lediglich 20 Prozent der Arbeitsaktivitäten erreicht werden.

Ein besseres Verhältnisses von Zeitaufwand und Nutzen kann deshalb ihre Produktivität schon spürbar steigern. Dazu ist natürlich das kritische Hinterfragen auch vermeintlich noch so notwendiger oder „schon immer so gemachter“ Aktivitäten wichtig. Oft aber steht man seiner eigenen „Ineffektivität“ blind gegenüber.

Ein professioneller Coach kann mit seiner „Außensicht“ dabei helfen, die Schwächen der Selbstorganisation zu entdecken. Er erkennt meistens schnell, wo sich Zeiteinsparpotentiale in seit Jahren eingefahrenen Workflows verstecken und hilft dabei, sich wieder auf die wirklich wichtigen Aufgaben zu fokussieren. Bei unbekannten Situationen, etwa in einem ersten Führungsjob oder einer neuen zusätzlichen Herausforderung wie durch das erste Kind, kann ein strategisches Coaching dazu beitragen, sich auf die neue Rolle einzustellen. Ohne sich selbst untreu zu werden.

Meist reichen für eine signifikante Verbesserung schon wenige Gespräche mit dem Coach aus, in denen er berufliche und private Grundlagen checkt und aufgrund Ihrer Beschreibungen einen Stufenplan entwickelt, durch den Sie aus dem alten, nervigen Trott herauskommen sollen.

Das Engagement in eigener Sache könnte sich mehrfach lohnen. Denn die Vorteile eines besseren Selbstmanagements liegen auf der Hand: Und das sind, neben einem erfolgreicheren und effizientere Arbeitstag, vor allem auch eine entspanntere Haltung zum Job, auch angesichts schwieriger Aufgaben. Und die ist grundlegend für eine wirkliche Work-Life-Balance, wie sie viele Menschen heute anstreben. Ganz abgesehen davon, dass jede eingesparte Überstunde eine Investition in Familie, Freundschaften und Hobby sein kann.

Jetzt Coach auf XING Coaches finden!

Ob Führungskraft, Angestellter, Freiberufler oder Start-up-Gründer – hier sind fünf wichtige Tipps für ein besseres Zeitmanagement, die jedem helfen können.

1. Planung

Wie oben bereits erwähnt: Verbringen Sie jeden Morgen zehn Minuten damit, Ihren Tagesablauf zu planen. Seien Sie dabei konsequent in der Einhaltung von festgelegten „richtigen“ Arbeitszeiten – aber nicht zu streng oder überehrgeizig. Ohne genügend Pausen, dem Plausch mit den Kollegen oder den Spaziergang nach dem Mittagessen bekommen Sie auch nicht mehr geschafft. Zumindest auf mittelfristige Sicht gesehen.

2. Prioritäten

Wichtiges von Unwichtigem, Dringendes von weniger Dringlichem trennen zu können, ist die Grundlage jeder guten Selbstorganisation. Tägliche Listen, die man auch während der Arbeit aktualisieren kann, helfen dabei enorm.

3. Kontrolle

Vergeben Sie sich selbst Erfolgspunkte für Ihre nach Punkt 2 eingeteilten Tätigkeiten. Je höher die Punktzahl ist, mit der Sie abends abrechnen können, umso mehr wichtige Sachen haben Sie erledigt. Mit der Zeit werden Sie es lieben, ihre Ergebnisse vom Vortag zu übertreffen. Ein sehr gutes Gefühl.

4. Delegieren

Ebenfalls wichtig ist die (Selbst-) Erkenntnis, nicht alles eigenhändig machen zu müssen. Spannen Sie Kollegen oder Dienstleister in Ihre Arbeitsprozesse ein. Oft ist es eine echte Überraschung, wie viel man abgeben kann, ohne die eigene Karriere zu riskieren. Oder Wahnsinnssummen auszugeben.

5. Flexibilität

Viele Menschen werden hektisch und damit ineffektiv, wenn Ihnen etwas „ins Handwerk pfuscht“, sei es ein überraschender Kundenwunsch oder der wieder einmal ganz spontan entscheidende Chef. Planen Sie deshalb, wenn möglich, für solche „Störungen“ ruhig Extrazeiten in Ihre Arbeitsabläufe ein. Es macht Sie deutlich entspannter, wenn Sie wissen, dass Sie auf alle Unwägbarkeiten eingerichtet sind.

 

Text: Thorben Hansen
Bild: Death to Stockfoto

Coaching – was ist das eigentlich?

Wer sein Leben verändern möchte, ob beruflich oder privat, braucht oft nicht nur eine Menge Energie und gute Nerven, sondern auch einen Ratgeber. Jemand, der objektiv urteilt, viel Erfahrungen mit vergleichbaren Situationen und Problemen hat, und trotzdem ganz individuelle Lösungen anbietet. Immer mehr Menschen wenden sich in solchen Fällen an einen Coach. Das professionelle Persönlichkeitstraining liegt voll im Trend und hat heute für viele Unternehmen einen festen Stellenwert in der Personalentwicklung, weil es effektive und effiziente Hilfe bietet.

Seine Gewohnheiten, Stärken und Schwächen zu hinterfragen – sein Leben zumindest in bestimmten Bereichen „optimieren“ zu wollen – gehört in der modernen Gesellschaft dazu: „Ist mein Karrierekonzept eigentlich richtig? Kann ich es mir leisten, zu kündigen? Sollte ich das Risiko eines Jobwechsels eingehen? Warum werde ich nicht befördert? Bin ich ein guter Chef? Wie teile ich meine Zeit besser ein? Wie erhalte ich mehr Selbstbewusstsein?“ Es gibt unzählige Fragen, die für viele Menschen allein nur schwer zu beantworten sind. Und sehr viele Entscheidungen im Leben, die nicht leicht getroffen werden sollten.

Die steigende Nachfrage nach beruflicher und privater Hilfe hat den Coaching-Markt auch hierzulande riesig werden lassen – und unübersichtlich. Da es keine staatlich anerkannte Ausbildung gibt und auch keine einheitliche Zertifizierung für den Beruf, darf sich quasi jeder „Coach“ nennen. Zwar arbeiten Coaching-Verbände aktiv daran, Qualitätsstandards für die Aus- und Weiterbildung (durch Qualitätskontrollen oder Lizenzierungen) durchzusetzen, damit der Markt transparenter wird. Doch für den Rat suchenden Kunden bleibt nach wie vor zunächst die Frage: Wie erkennt man denn nun eigentlich einen guten Coach?

Hier sollten, neben dem persönlichem Eindruck oder einer vertrauensvollen Empfehlung, in einem kostenlosen Vorgespräch nach den Arbeitsmethoden gefragt und eine gemeinsame Zielrichtung festgelegt werden. Zuvor können auch Referenzen, Ausbildung und Berufserfahrung überprüft werden.

Ist eine Entscheidung für den Coach gefallen, werden in weiteren Sitzungen („Sessions“) Probleme analysiert und Aufgabenstellungen vereinbart. Meist laufen berufliche Coachings sehr lösungsorientiert ab, mit einem verbindlichen Fahrplan und nachhaltigen Effizienzkontrollen.

Die Dauer des Coachings kann dabei aber vollkommen unterschiedlich sein. Das kann von fünf Sitzungen, die in manchen Fällen auch per Skype oder Telefon abgehalten werden können, bis zu jahrelanger, regelmäßiger Begleitung andauern. Viele Unternehmenschefs konsultieren quasi über ihre gesamte Führungskarriere Coaches ihres Vertrauens.

Doch Vorsicht, Coaching ist nicht gleich Coaching: „Bestimmte Techniken und Methoden sind für die heilenden Berufen (Ärzte, Psychotherapeuten, Heilpraktiker) reserviert“, warnt anwalt.de. Übereinstimmend gelte zwar: „Coaching zielt ab auf ‚Verbesserung’ im Sinne einer Optimierung der Lebensqualität, einer Steigerung der vorhandenen Potenziale und richtet sich an Personen ohne Beeinträchtigungen (keine Störungen mit Krankheitswert).“

Doch weil auch Psychologen und Therapeuten mittlerweile Coaching anbieten (und aufgrund ihrer Ausbildung häufig durchaus auch dazu qualifiziert sind), sollte man als Ratsuchender und Ratbietender genau zwischen therapiebedürftigen psychischen Problemen und gesunden Menschen, die in einer besonderen Situation Unterstützung auf Zeit brauchen, unterscheiden.

Einen anderen Menschen zu coachen heißt, sich auf seine individuellen Ziele einzulassen und den Weg zu diesen Zielen eine Zeitlang zu begleiten. Wenn man mit seinen bisherigen Lösungswegen an Grenzen stößt, kann ein Coach durchaus dabei helfen, Blockaden zu überwinden. Coaching ist ein Prozess, der im gelungenen Fall dem Gecoachten hilft, die eigenen Fähigkeiten zu steigern, um die gewünschten Ziele zu erreichen.

Silja Schriever

 

Jetzt Coach auf XING Coaches finden!

Bildnachweis: deathtostockphoto, plainpicture